Sonntag, 3. November 2013

es gibt ja ......

immer so Dinge, bei denen frau sich fragt ob sie wirklich sinnvoll sind und sich die Geldausgabe dafür lohnt.
Die Applizierhilfen von Apliquick ( der meiste Text leider nur in spanisch) gehörten eindeutig dazu. Ich habe sie im Mai in Veldhoven das erste Mal gesehen und konnte mich nicht entscheiden ob es sich um ein sinnvolles Hilfsmittel handelt.

Im Laufe des Sommers berichteten dann immer mehr niederländische Quilterinnen von dem  tollen Nutzen dieser auf den ersten Blick unscheinbar erscheinenden "Stangen".
Vor zwei Wochen in Veldhoven war dann der Shop Quilterspalet dort und demonstrierte die Anwendung von Apliquick und dann wanderte es samt Minischere in die Einkaufstasche meiner Mutter. "Das bekommst du erst zum Geburtstag" wurde mir dabei strahlend verkündet.

Na, zu meinem Glück war das nicht mehr weit entfernt und ich habe mich heute an meinen ersten Versuch gewagt.
Die Nasen von meinem Miniquilt "Happy Guys!" von Bobbin waren die ersten Versuchsobjekte und das System hat mich überzeugt.  Die Schere ist übrigens eine Supermini Zackenschere.

Happy Guys im Moment noch 10 x 10 ", handgenäht

Beim ersten Teil noch gewöhnungsbedürftig, klappt es beim zweiten schon viel besser. In NL bieten diverse Shops kleine Workshopkurse für den Gebrauch an und wenn es nicht soviel Fahrerei für mich bedeuten würde, hätte ich sicher einen gebucht. Komischerweise habe ich bis jetzt keinen deutschen Shop gefunden, der Apliquick vertreibt.
Auf der Webseite von  Lynette Anderson findet ihr aber ein Turtorial dazu.

bis bald
Martina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen